Mit dem Führerschein AM ab 15 Jahren Moped und Miniauto fahren.

Moped und Leichtkraftfahrzeug: Jetzt Führerschein AM machen und ab 15 Jahren fahren.

20. August 2021

Moped und Leichtkraftfahrzeug: Jetzt Führerschein AM machen und ab 15 Jahren fahren.

Ob Quarterback mit großem Gepäck, Schülerin mit Musikinstrument oder Azubi im Nachbarort: Es gibt viele Gründe fürs eigene motorisierte Gefährt schon mit 15 Jahren.

Den Führerschein AM dürfen Jugendliche seit Ende Juli auch in NRW mit 15 Jahren machen. Damit lassen sich Fahrzeuge steuern, die weniger als 45 Stundenkilometer schnell sind. Dazu gehören klassische Mopeds genauso wie dreirädrige Kleinkrafträder mit kleiner geschlossener Kabine. Stark im Kommen sind auch Leichtkraftfahrzeuge. Das sind fast vollwertige Autos mit sicherer Fahrgastzelle.

Der Weg zur Schule, zum Sport oder zur Arbeit wird damit für viele Jugendliche einfacher und sicherer. Mit einer Ausnahme: Die Spritztour nach Holland ist allerdings erst mit 16 Jahren erlaubt.

Führerschein AM: Bisherige Regelung glich Flickenteppich

Bislang konnte die Fahrerlaubnis Klasse AM nur in einzelnen Bundesländern bereits ab 15 Jahren gemacht werden. Nach dem Auslaufen eines entsprechenden Modellversuchs entschied jedes Bundesland für sich, ob es von der Herabsetzung des Mindestalters auf 15 Jahre Gebrauch macht oder nicht. Das führte zu einem unübersichtlichen Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen, die insbesondere bei Fragen der gegenseitigen Anerkennung zu Schwierigkeiten führten: So wurde zum Beispiel das Fahren in anderen als dem ausstellenden Bundesland als Fahren ohne Fahrerlaubnis beurteilt – solange der Fahrer das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte.

Neu: Führerscheinklasse AM mit Schlüsselziffer 195

Die Fahrerlaubnis der Klasse AM wird für Führerscheinneulinge ab dem 29.07.2021 mit der geänderten Schlüsselziffer 195 erteilt. Damit verbunden ist eine Auflage zu der Klasse AM, dass diese bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres nur im Inland gilt. Fahrten ins Ausland sind damit verboten.

Führerschein AM: Mehr Mobilität, mehr Umweltaspekte

Die neue Führerscheinregel ist eine erfreuliche Lösung für alle, die gerne ein bisschen mobiler sein möchten. Wer gerne elektrisch unterwegs sein möchte, hat in dieser Klasse die Wahl aus diversen Herstellern und Modellen.

Führerschein AM: so funktioniert‘s

Die Ausbildung für AM erfolgt wie für einen „richtigen“ Führerschein – mit 14 Theoriestunden und Praxisstunden je nach Talent …
Die praktische Ausbildung und Prüfung erfolgen einheitlich mit dem Roller. Wer bestanden hat, kann danach aus allen Fahrzeugen bis 45 Stundenkilometern wählen.
Bei uns ist der Start in die Ausbildung jederzeit möglich. Infos gibt es hier.

Stichwörter:
Schlagwörter:

«